Netzwerk

eBooks bei eload24
Softwareangebote
Schieb-Report

Beim Strom sparen

Partner

home   über uns   kontakt   impressum   login   registrieren

Windows


Beitrag von Mirko Müller, 08.05.2008, 06:49

Windows Vista schneller machen: Überflüssige Dienste abschalten

Bei Windows Vista ist unter der Motorhaube immer ‘was los. Im Hintergrund sind eine Vielzahl von Diensten aktiv. Dienste sind kleine Programme, die verschiedene Systemaufgaben verrichten und unsichtbar im Hintergrund aktiv sind. Eigentlich praktisch, allerdings braucht jeder Dienst Arbeitsspeicher und CPU-Rechenzeit. Die Grundregel für einen flotten Rechner ist daher einfach: Je weniger Dienste aktiv sind, umso schneller ist der PC.

Windows schleppt eine Reihe von Diensten mit, die zwar einige nette Komfortfunktionen bieten, oft aber den Rechner nur unnötig langsamer machen. Wenn Sie auf bestimmte Funktionen wie der Windows-Suche oder die Ereignisprotokollierung verzichten können, sollten Sie die entsprechenden Dienste abschalten. Das spart Speicherplatz und entlastet den Computer von überflüssigen Rechenaufgaben. Zwar sind die Performance-Gewinne nicht gigantisch, doch so mancher Schub lässt sich erreichen. Um eine Übersicht über die derzeit aktiven Dienste zu erhalten und nicht benötigte Dienste abzuschalten, sind folgende Schritte notwendig:

1. Rufen Sie den Befehl “Start Ausführen” auf oder drücken Sie die Tastenkombination [Windows-Taste]+[R].

2. Geben Sie in das Dialogfenster den Befehl “services.msc” ein, und klicken Sie auf OK.

3. Im nachfolgenden Fenster listet Windows alle Dienste auf, die auf Ihrem Computer installiert sind. Um einen Dienst zu deaktivieren oder das Startverhalten zu ändern, klicken Sie doppelt auf den Dienstnamen. Im Feld “Starttyp” stehen vier verschiedene Startvarianten zur Verfügung:

- Automatisch (Verzögerter Start)
Der Dienst startet automatisch bei jedem Windows-Start, allerdings zeitlich verzögert oder erst dann, wenn der Dienst tatsächlich benötigt wird.

- Automatisch
Der Dienst startet automatisch bei jedem Windows-Start.

- Manuell
Der Dienst startet erst, wenn er benötigt wird. So startet beispielsweise die Automatische WLAN-Konfiguration erst, wenn der PC über WLAN verfügt und die WLAN-Verbindung konfiguriert werden soll.

- Deaktiviert
Der Dienst ist deaktiviert und kann vom System nicht selbst gestartet werden. Ein Start über die Systemsteuerung und die Schaltfläche Starten ist aber jederzeit möglich.

Nicht benötigte Dienste können Sie deaktivieren und Windows damit schneller machen. Die nachfolgende Übersicht zeigt einige Windows-Dienste, die automatisch mit Windows mitgestartet, aber nicht unbedingt benötigt werden. Für mehr Geschwindigkeit können Sie die Dienste abschalten, beachten Sie jedoch die Hinweise.

Anwendungserfahrung und Sitzungs-Manager für Desktopfenster-Manager
Wird benötigt für die Aero-Oberfläche von Windows Vista.

Standardeinstellung: Automatisch
Empfehlung: Wenn Sie die Aero-Oberfläche nicht nutzen, können Sie den Dienst deaktivieren.

IP-Hilfsdienst
Wird nur für Netzwerke mit IPv6-Adressen benötigt.

Standardeinstellung: Automatisch
Empfehlung: Wenn Sie in Ihrem Netzwerk nur normale IPv4-Adressen verwenden (z.B. 192.168.0.1), können Sie den Dienst deaktivieren.

Sekundäre Anmeldung
Wird benötigt, wenn mehrere Benutzerkonten verwendet werden.

Standardeinstellung: Automatisch
Empfehlung: Wenn Sie nur ein Benutzerkonto nutzen, können Sie diesen Dienst deaktivieren.

Tablet-PC-Eingabedienst
Ermöglicht die Nutzung von Tablet-PC-Funktionen wie Stifteingabe.

Empfehlung: Wenn Sie Windows Vista nicht auf einem Tablet PC nutzen, können Sie den Dienst deaktivieren.

Standardeinstellung: Automatisch


Windows-Suche
Indiziert im Hintergrund alle Dateien, um Dokumente mit der Windows-Suchfunktion schneller finden zu können.

Standardeinstellung: Automatisch
Empfehlung: Wenn Sie statt der Windows-Suche eine andere Desktop-Suchmaschine wie Copernic oder Google Desktop nutzen (siehe Hinweis weiter unten), können Sie den Dienst deaktivieren.

Windows-Fehlerberichterstattung
Sammelt beim Absturz eines Programms Systeminformationen, die an Microsoft gesendet werden.

Standardeinstellung: Automatisch
Empfehlung: Da das Sammeln der Informationen nur Zeit kostet, sollten Sie den Dienst deaktivieren. Nach einem Absturz können Sie dann schneller mit Windows weiterarbeiten.

Telefonie
Stellt Telefoniefunktionen, unter anderem auch für den Internetzugang per Modem oder ISDN zur Verfügung.

Standardeinstellung: Automatisch
Empfehlung: Wenn Sie mit einem Modem oder per ISDN ins Internet gehen, sollten Sie den Dienst aktiviert lassen. Ist kein Modem, keine ISDN-Karte und kein Telefon an den PC angeschlossen, können Sie den Dienst deaktivieren.

Alternativen für den Windows-Suchdienst

Wenn Sie den Windows-Suchdienst abgeschaltet haben (siehe oben), dauert das Suchen von Dateien recht lange. Als Alternative bieten sich sogenannte Desktop-Suchmaschinen an. Das sind spezielle Suchprogramme, die Dateien besonders schnell auffinden.

Zu einer der besten Desktop-Suchmaschinen gehört Copernic. Auf der Webseite http://www.copernic.com finden Sie Copernic-Suchmaschine als kostenlosen Download – auch in deutscher Sprache.

Copernic bietet gegenüber der Windows-Suche zahlreiche Vorteile. Das Programm ist schneller, verbraucht weniger Systemressourcen und findet neben Dateien viele weitere Elemente wie E-Mails, Musik, Bilder, Videos, Kontakte aus Outlook, Favoriten oder Webseiten. Besonders pfiffig: Bereits bei der Eingabe des Suchbegriffs zeigt Copernic die ersten Treffer.

Neben Copernic gibt es weitere gute Desktop-Suchmaschinen von Google (http://desktop.google.de), MSN (http://desktop.msn.de) oder Yahoo (http://desktop.yahoo.com).

| Permalink | Newsletter
Themen: E-Mail Abo | Windows | Windows Vista |
Tags:

Windows, Windows Vista, Vista, Dienste, Services, Abschalten, Deaktivieren, Automatisch, Manuell



Loading...