Netzwerk

eBooks bei eload24
Softwareangebote
Schieb-Report

Beim Strom sparen

Partner

home   über uns   kontakt   impressum   login   registrieren

Lebenshilfe


Beitrag von Sigrid Ruth Stephenson, 28.09.2008, 08:06

Humorvolle Gehirnforschung über Unterschiede zwischen Männern und Frauen

Es gibt unzählige Bücher über den „kleinen Unterschied“, der im Leben von Paaren eine solch entscheidende Rolle spielt. Leider ist dieser Unterschied aber gar nicht so klein, wie es für den Ehefrieden wünschenswert wäre. Auch mit Penisneid – eine umstrittene These in der Freudschen Psychoanlayse – lässt sich nicht alles erklären. Es geht um mehr als das beste Stück.

Die beiden Kommunikationstrainer Allan und Barbara Pease haben mit ihrem Bestseller „Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken können“, erschienen im Ullstein Verlag, auf unterhaltsame Art vielen Menschen die Augen öffnen können. Karrikaturen zeigen eindrücklich die Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Besonders witzig die Darstellungen des männlichen und des weiblichen Gehirns. Beim Mann findet man im Zentrum – wen wundert’s – einen großen Bereich, der mit drei Buchstaben markiert ist: Sex. Winzig klein dagegen das „Kindergeschrei-mitten-in-der-Nacht-hören-Neutron“. Ebenso klein: „Zuhör-Neuron“ und die Fähigkeit, Sachen in Schränken und Kühlschränken zu finden. Neben einem großen „Sportzentrum“ gibt es ein ausgedehntes Areal für „gefährliche Aktivitäten“. Na, erkennen Sie Ihren Mann wieder?

Das größte Gebiet im weiblichen Gehirn nimmt die „Drang-nach-Verpflichtungshemisphäre“ ein. Relativ groß: die „Einkaufsbummelzelle“, die „Telefon- und Sprachfertigkeiten“, das „Klamotten- und Schuhzentrum“ und das „Eifersuchtsnervenzentrum“. Winzig dagegen das „Einpark-Neuron“, die „Orientierungszelle“ und das „Straßenkarten-lesen-Partikel“. Ach ja, meine Herren, wie wahr, oder?

Zum Glück sind all diesen vielen so negativ klingenden Eigenschaften keine Charakterschwäche. Sie sind genetisch bedingt und damit haben Sie nun eine wunderbare Ausrede parat. Für sich selbst und für Ihren Partner. Wer nämlich versteht, dass der nächste Mann und die nächste Frau wahrscheinlich ähnlich reagieren würde wie der aktuelle Partner, kann seiner Beziehung gelassen und mit Humor eine Chance geben.

Mit dem 2004 erschienenen „Das Testbuch“ haben Allan und Barbara Pease interessierten Partnern ein Arbeitsbuch an die Hand gegeben, mit denen sie ihre Beziehung gemeinsam unter die Lupe nehmen können. Eine Arbeit, die Verständnis füreinander verspricht und ein lebendiges und harmonisches Leben zu zweit.

Allan und Barbara Pease, „Warum Männer nicht zuhören …“, ISBN 3-548-35969-8, 8,95 € (antiquarisch wesentlich preiswerter) und „Das Testbuch“, Verlag Ullstein

 

| Permalink | Newsletter
Themen: E-Mail Abo | Lebenshilfe |
Tags:

Männer, Frauen, Sex, Partnerschaft, Beziehungsprobleme, Charakter, Glück, Kommunikation



Loading...